Angaben nach den Richtlinien des Mediendienstestaatsvertrags

Herausgeber:
AG Nebenwirkungen und Supportivtherapie der DEGRO
Albert-Schweitzer-Straße 33
48149 Münster

Telefon: +49 (0) 251/83-47831
Fax: +49 (0) 251/83-47347
E-Mail: riesenbeck@nw-suppo.de

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 6 MDStV

Dr. Dorothea Riesenbeck, Ärztin für Strahlentherapie
Stellvertretende Vorsitzende der AG Nebenwirkungen und Supportivtherapie der DEGRO

Konzept, Gestaltung, Umsetzung und Typo3 Hosting

ranarex Kommunikationsdesign
Michele Cappiello,  Designer AGD
Schorlemerstraße 1148143 Münster
www.ranarex.de
info@ranarex.de

Haftung 

Die Webseiten der AG NW-Suppo dienen allgemeinen Informationszwecken und wurden nach bestem Wissen erarbeitet. Jedoch wird keine Garantie dafür übernommen, dass die vermittelten Informationen fehlerfrei und vollständig sind. Die Betreiber AG NW-Suppo Seite übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Anwendbarkeit der auf diesem Server vorgehaltenen Informationen, sowie für eventuelle Schäden, die durch die Nutzung der angebotenen Informationen verursacht wurden.

Links auf fremde Webseiten 

Die Betreiber AG NW-Suppo sind als Inhaltsanbieter nach §5 Abs. 1 des Teledienstgesetzes vom 22. Juli 1997 (TDG) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise ("Links") auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Durch den Querverweis hält die Webpage der AG NW-Suppo insofern "fremde Inhalte" zur Nutzung bereit. Für diese fremden Inhalte ist die AG NW-Suppo nur dann verantwortlich, wenn von ihnen (d.h auch von einem rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhalt) positive Kenntnis vorliegt und es technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern (§5 Abs.2 TDG). Bei "Links" handelt es sich allerdings stets um "lebende" (dynamische) Verweisungen. Die Betreiber der AG NW-Suppo haben bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Der Inhaltsanbieter ist aber nach dem TDG nicht dazu verpflichtet, die Inhalte, auf die er in seinem Angebot verweist, ständig auf Veränderungen zu überprüfen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Erst wenn er feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, daß ein konkretes Angebot, zu dem er einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird der Verweis auf dieses Angebot aufgehoben, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist.